· 25.03. - 12.04.2019

Praktika im hessischen Landtag

Berichte von den 3-wöchigen Praktika von Andreas Petrea (Linke), Nils Romberg (SPD), Frederic Furthmayr (Wahlkreis MdL Nancy Faeser, SPD), Jan Dachs ( Grüne).

Bei den diesjährigen Q+- Projekten „Politik im Hessischen Landtag“ boten sich gleich vier dreiwöchige Praktika zur Auswahl im Hessischen Landtag in Wiesbaden, in den Fraktionen Grüne, Linke und zweimal SPD. In allen vier Praktikumsplätzen bekamen die Teilnehmer vertiefte Einblicke in die politische und organisatorische Arbeit im Hessischen Landtag. Möglichkeiten eröffneten sich z.B. beim Besuch von Plenar- und Fraktionssitzungen oder Einblicke in die politische und organisatorische Arbeit im Wahlkreis (Bürgergespräche, Veranstaltungen).

Teil der Aufgaben war es, einzelne Arbeitspakete der Fachreferenten je nach Interesse, z.B. in den Bereichen Wirtschaft, Verkehr, Energie, Umwelt, Wohnen, Landwirtschaft, Soziales, Integration, Migration, Bildung, Hochschule, Medienpolitik, Europa, Rechts- und Innenpolitik, Haushalts- oder Finanzpolitik kennenzulernen. Die Möglichkeit, unter Anleitung von Fachleuten politische Ideen selbst einzubringen und den Weg von der politischen Idee bis zur konkreten politischen Initiative „live“ mitzuverfolgen, war besonders spannend.

Zum Praktikum bei der Grünen-Fraktion war Jan Dachs ausgewählt worden. Er schreibt in seinem klar und umfangreich gestalteten Praktikumsbericht u.a.:  „….Besonders gefallen hat mir, dass ich, so wie ich es mir erhofft hatte, kennengelernt habe, wie Politik tatsächlich in der Praxis funktioniert und ich auch viel Neues über den Aufbau und das System der Landespolitik gelernt habe. Ich habe gelernt, dass die Politik nicht im Plenum und durch ein paar Reden gemacht wird und auch nicht durch vollständig transparent und ausgeglichene Verhandlungen, sondern dass da etwas mehr dahintersteht und die Belastung, die die Abgeordneten dort erleben, durch ihren vollen Tagesplan neben dem Stress der Verhandlungen bestimmt wird. (…). Auch hat mir das Praktikum eindeutig bei meiner Studien- und Berufswahl geholfen. …“

Frederic Furthmayr bewarb sich für den Praktikumsplatz bei Nancy Faeser, SPD-Abgeordnete, Mitglied des Landesvorstandes der SPD Hessen, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und innenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion. Frederic Furthmayr schreibt im Fazit zu seinem Praktikumsbericht: „Abschließend kann ich sagen, dass ich das Praktikum im Abgeordnetenbüro von MdL Nancy Faeser als äußerst spannende und inspirierende Erfahrung wahrgenommen habe, da ich einen sehr aufschlussreichen Einblick in ihren politischen Alltag bekam, gerade in Wochen, die für sie selber sehr turbulent waren. Mit großer Hilfsbereitschaft und Flexibilität wurde ich von Anfang an von Aylin Fischer empfangen, die mich verlässlich durch den sehr verwirrenden Aufbau des Hessischen Landtags und die 3 Wochen geführt hat und ein ausgezeichneter Ansprechpartner war. Ich bin sehr dankbar, dass ich dieses Praktikum absolvieren konnte, da es mich für meine weitere berufliche Karriere geprägt hat und ich ehrlich sagen muss, dass mir der Beruf des Abgeordneten schmackhaft gemacht wurde durch die ausschließlich positiven Erfahrungen. ….“

Andreas Petrea konnte sich für die Bewerbung zur Fraktion die Linke durchsetzen und hatte umfangreiche Aufgaben und sehr anregende Kontakte mit allen Mitarbeitern und Abgeordneten der Fraktion „Die Linke“ im Landtag. Neben den typischen „Praktikantenjobs“ und tausend attraktiven Einblicken in die Politik des hessischen Landtags reflektiert er in seinem nachdenklichen Praktikumsbericht folgende sehr politische Quintessenz: „… Bevor sich DIE LINKE (und übrigens auch die SPD) nicht auf gewisse Grundsätze, was die Bewertung der Marktwirtschaft betrifft, einigen kann, wird die deutsche Linke nicht wieder vereint sein, und auch nicht koordiniert in der Lage sein, gemeinsam und ohne Hemmnisse für die Interessen der arbeitenden Bevölkerung einzutreten. Dies war die Erkenntnis, die ich aus meinem umfangreichen und abwechslungsreichen Praktikum gezogen habe. (…)“

Nils Romberg hatte die tolle, neue Gelegenheit, die Arbeit des Abgeordneten Marius Weiß, SPD im Alltag kennen zu lernen. Nils Romberg hatte dieses Praktikum bei MdL Marius Weiß selbst eingeworben und so hatten wir eine weitere Chance, einen Praktikumsplatz im HLT zu bekommen. Der SPD-Landtagsabgeordnete des Rheingau-Taunus-Kreis, Marius Weiß, wurde kürzlich von der SPD-Landtagsfraktion wiedergewählt zum stellvertretenden Vorsitzenden und bleibt im geschäftsführenden SPD-Vorstand im Hessischen Landtag. Nils Romberg konnte sich offensichtlich in Wiesbaden bei MdL Weiß sehr gut einbringen und viel lernen. Zitat aus dem informativen Praktikumsbericht zum ersten „Antrittstag im Praktikum“: „…Direkt am ersten Tag merkte ich, dass sich meine Hoffnung bestätigte, dass Marius Weiß so locker und offen sein würde, wie er beim Telefonat gewirkt hatte. Ich durfte ihn von Anfang an duzen und er machte mir direkt klar, dass er mich überall mit hinnehmen würde und ich ihn wirklich begleiten würde, statt nur in seinem Büro zu sitzen während er Ausschusssitzungen oder Ähnliches hat. Morgens nahm Marius mich zur jeden Montagmorgen stattfindenden Bürobesprechung in sein Wahlkreisbüro in Taunusstein-Hahn mit. Das war für den Anfang ein entspannter Einstieg bei dem ich freundlich begrüßt wurde und mich schon mal in ein Sitzungsprozedere einfinden konnte.“ (…). „Um 11:00 beginnt jeder Dienstag dann im HLT mit der Fraktionssitzung.  …“

In Summe war 2019 ein sehr guter Q+-Jahrgang was die vier Praktikumsplätze im Landtag betrifft. Wir werden auch in 2020 diese Plätze wieder anfragen. Versprochen.

Mit freundlichen Grüßen, Paul Rauh

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden auf dieser Website Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fort­setzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Checkbox kommt...